Tag Archives: Lesbians in Germany

Ravensbruck, Germany: After years of dispute, a memorial for lesbian victims of the Nazis will be installed

Requests for a memorial token to commemorate lesbian prisoners in the former Ravensbrück women’s concentration camp have been submitted as far back as 2012. Now the management of the Ravensbrück Memorial and the Board of Directors of the Brandenburg Memorials Foundation have finally approved the installation, as announced by the foundation in a press release on July 14th.

The memorial is to be in the shape of a ceramic ball which will be permanently placed on the new memorial area on the former camp wall in spring 2022, as part of the observance of the 77th anniversary of the camp’s liberation. The inscription reads: “In memory of all lesbian women and girls in the Ravensbrück and Uckermark women’s concentration camps. They were persecuted, imprisoned and even murdered. You are not forgotten.”

Heated Debate: Have Lesbians Been Persecuted?

This decision was preceded by a decade-long dispute over recognition of a lesbian memorial. Applications for a memorial had been rejected by the Brandenburg Memorials Foundation for a long time on the grounds that, according to the criminal law of the Nazi state, only men were criminalized for homosexual acts and brought to the concentration camp for this. There was no comparable persecution of lesbian women under criminal law in Germany. The LSVD spokesman at the time, Alexander Zinn, therefore claimed that a memorial sign for lesbian women would create the “myth of lesbian persecution”.

As Marion Lüttig, head of the Lesbenring, explained in a press release today, how lesbian women and girls were considered “because of their independence they were considered to be ‘degenerate’ and anti-social during the Nazi era. They were psychiatricized, forced into prostitution in camps and imprisoned.” Lesbian acts were also punishable in the camps. The suffering and persecution of lesbian women under National Socialism have only been dealt with in part, to this day.  This is also due to the difficulty of getting such research projects funded at all, as historian Claudia Schoppmann told our sister magazine Victory Column in 2018.

Lesbian Ring: “Undignified debate has finally come to an end”

LesbenRing board member Marion Lüttig was delighted with the decision: “We are relieved that the unworthy debate about whether lesbians have ever been persecuted and the years of rejection of a memorial sign are finally over. With the decision of the foundation to install the memorial orb, over three quarters of a century after the liberation of the camp, the suffering of lesbian women and girls is finally made visible. “

The LesbenRing criticizes the fact that lesbian history is hardly present in the historiography of mainstream society. The persecution and murder of lesbian women during the Nazi era was and is still denied. “To this day, the massive hostility towards homosexuality, in the context of which the traditional testimonies are shaped, determines the politics of rememberance and research.”
(Translated)

Bereits seit 2012 liegen Anträge für ein Gedenkzeichen vor, das an lesbische Häftlinge des ehemaligen Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück erinnern soll. Nun haben die Leitung der Gedenkstätte Ravensbrück und der Vorstand der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten einem entsprechenden Antrag doch noch zugestimmt. Das gab die Stiftung in einer Pressemitteilung vom 14. Juli bekannt.

Das Gedenkzeichen soll die Form einer aus Keramik gestalteten Kugel haben und im Frühjahr 2022, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 77. Jahrestag der Befreiung, auf dem neuen Gedenkareal an der ehemaligen Lagermauer dauerhaft niedergelegt werden. Die Inschrift lautet: „In Gedenken aller lesbischer Frauen und Mädchen im Frauen-KZ Ravensbrück und Uckermark. Sie wurden verfolgt, inhaftiert, auch ermordet. Ihr seid nicht vergessen.“

Hitzige Debatte: Wurden Lesben verfolgt?

Vorangegangen war ein jahrzehntelanger Streit um die Anerkennung lesbischen Gedenkens. Anträge für ein Gedenkzeichen waren von der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten lange abgelehnt worden – mit der Begründung, dass nach dem Strafrecht des NS-Staats allein Männer aufgrund homosexueller Handlungen kriminalisiert und dafür ins KZ gebracht wurden. Eine vergleichbare Verfolgung lesbischer Frauen nach dem Strafrecht gab es in Deutschland nicht. Der damlige Sprecher des LSVD, Alexander Zinn, behauptete deswegen, mit einem Gedenkzeichen für lesbische Frauen würde die „Legende einer Lesbenverfolgung“ geschaffen.

Wie Marion Lüttig, Vorständin des Lesbenrings, heute in einer Pressemitteilung ausführte, galten lesbische Frauen und Mädchen in der Zeit des Nationalsozialismus allerdings „durch ihre Unabhängigkeit als ,entartet` und asozial. Sie wurden psychiatrisiert, zur Prostitution in Lagern gezwungen und inhaftiert.“ Auch standen in den Lagern lesbische Handlungen unter Strafe. Das Leid und die Verfolgung lesbischer Frauen im Nationalsozialismus sind bis heute nur lückenhaft aufgearbeitet. Auch aufgrund der Schwierigkeit, entsprechende Forschungsprojekte überhaupt finanziert zu bekommen, wie die Historikerin Claudia Schoppmann 2018 unserem Schwestermagazin Siegessäule erzählte.

LesbenRing: „Unwürdige Debatte hat endlich ein Ende“

LesbenRing-Vorständin Marion Lüttig freute sich sehr über die Entscheidung: „Wir sind erleichtert, dass die unwürdige Debatte, ob Lesben je verfolgt worden seien, und die jahrelange Ablehnung eines Gedenkzeichens endlich ein Ende haben. Mit der Entscheidung der Stiftung für die Gedenkkugel wird das Leid von lesbischen Frauen und Mädchen über ein dreiviertel Jahrhundert nach der Befreiung des Konzentrationslagers endlich sichtbar gemacht.“

Der LesbenRing kritisiert, das lesbische Geschichte in der Geschichtsschreibung der Mehrheitsgesellschaft kaum präsent sei. So wurde und werde die Verfolgung und Ermordung lesbischer Frauen in der NS-Zeit geleugnet. „Bis heute bestimmt die massive Homosexuellenfeindlichkeit, von der die Mehrheit der überlieferten Zeugnisse geprägt ist, Erinnerungspolitik und Forschung.“

Continue reading at: https://www.l-mag.de/news-1010/ravensbrueck-nach-jahrelangem-streit-kommt-die-gedenkkugel-fuer-lesbische-ns-opfer.html?fbclid=IwAR1o0ukoGm7pYSMjWQ0sZtNkmklEnIx9nhVH6sksPqyq404w22Zui6-ivZw (Source)

Related articles:

Germany: gang of six men attacks 2 lesbian teens

14 June 2021:

As reported by the Berlin police, a14-year-old and her 17-year-old companion were in the park at Gleisdreieck when three strangers approached the two young women, punching and kicking them. Meanwhile, two adolescent men and their accomplice insulted them in an anti-lesbian manner.

The perpetrators were able to flee from the scene undetected. Before that, however, they grabbed and stole the 14-year-old’s handbag and destroyed her cell phone. The two attacked reported the crime and said they were seeking medical treatment themselves.
(Translated)

Wie die Berliner Polizei meldet, hielten sich eine 14-Jährige und ihre 17 Jahre alte Begleiterin im Park am Gleisdreieck auf. Plötzlich kamen drei Unbekannte auf die beiden jungen Frauen zu und schlugen mit ihren Fäusten auf sie ein und traten nach ihnen. Währenddessen wurden sie von zwei heranwachsenden Männern und ihrer Komplizin lesbenfeindlich beleidigt.

Die Täter:innen konnten unerkannt vom Tatort flüchten. Zuvor schnappten sie sich allerdings noch die Handtasche der 14-Jährigen, stahlen ihre Handtasche und zerstörten ihr Handy. Die beiden Angegriffenen erstatteten nach der Tat auf einem Polizeiabschnitt Anzeige und gaben an, sich selbst in ärztliche Behandlung zu begeben.
(Original)

Continue reading at: https://www.ggg.at/2021/06/14/lesbenfeindliche-attacke-in-berlin-kreuzberg/ (Source)

Germay: lesbian couple attacked

October 2020:

Pinneberg. Two young women were homophobically insulted by three men after visiting the “Barcode” bar in Pinneberg and were then physically attacked. The district criminal investigation department of Itzehoe is investigating the incident as grievous bodily harm and insult.

The 22 and 28-year-old women from Rellingen were on their way to the train station at around 4 o’clock on Sunday and passed three men at the “Juli Food” snack bar. The men wo mocked them because of their evident same-sex relationship. When the women asked the trio not to, the 28-year-old was held by one of the  perpetrators and kicked in the abdomen, causing her to fall to the ground.
(Translated)

Pinneberg. Zwei junge Frauen sind nach einem Besuch der Pinneberger Kneipe „Barcode“ von drei Männern sexuell beleidigt und dann verprügelt worden. Die Bezirkskriminalinspektion Itzehoe ermittelt wegen einer gefährlichen Körperverletzung und Beleidigung.

Die 22 und 28 Jahre alten Frauen aus Rellingen waren am Sonntag gegen 4 Uhr auf dem Weg zum Bahnhof und passierten auf Höhe des Imbisses „Juli Food“ drei Männer, die sie wegen ihrer offenbar gleichgeschlechtlichen Beziehung verhöhnten. Als die Frauen das Trio aufforderten, dies zu unterlassen, wurde die 28-Jährige von einem der Täter festgehalten und in den Unterleib getreten, sodass sie zu Boden ging.
(Original)

Continue reading at: https://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article230651892/Maenner-verpruegeln-lesbisches-Paar-nach-Barbesuch.html (Source)

Video interview of the victims: https://www.rtl.de/cms/brutaler-angriff-in-pinneberg-maenner-schlagen-lesbisches-paar-zusammen-4633780.html

Germany: post war experiences of lesbian mothers

The experiences of lesbian mothers in West Germany in the post-war period is the subject of a research report that was presented in Mainz today. With the help of contemporary witnesses, the historian Kirsten Plötz examined the forms of repression faced by mothers who who eventually divorced and loved woman. “From the 1950s until well into the 90s, it was common practice to take children away from mothers if they had lesbian relationships,” said Plötz.

The research project of the Institute for Contemporary History Munich-Berlin with the Federal Magnus Hirschfeld Foundation follows a first study that was presented in 2017 under the title “Persecution and Discrimination of Homosexuality in Rhineland-Palatinate”.
(Translated)

Das Schicksal lesbischer Mütter in Westdeutschland in der Nachkriegszeit ist Thema eines Forschungsberichts, der heute in Mainz vorgestellt wird. Mit Hilfe von Zeitzeuginnen untersuchte die Historikerin Kirsten Plötz die Formen der Repression, denen Mütter ausgesetzt waren, die eine Frau liebten und sich schließlich scheiden ließen. «Von den 1950er Jahren bis weit in die 90er Jahre hinein war es übliche Praxis, Müttern die Kinder zu entziehen, wenn sie lesbische Beziehungen hatten», sagte Plötz.

Das Forschungsprojekt des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld folgt einer ersten Studie, die 2017 unter dem Titel «Verfolgung und Diskriminierung von Homosexualität in Rheinland-Pfalz» vorgelegt wurde.
(Original)

Continue reading at: https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article224330874/Historikerin-stellt-Studie-ueber-lesbische-Muetter-vor.html (Source)

The research project website: Lesbian mothers and custody

Homophobia and sexual exploitation: a lesbian asylum seeker’s journey from Uganda to Germany

Maria Walugembe from Kampala, the capital of Uganda, sought protection in Germany not from war, but from persecution, prison and murder. The now 44-year-old is a lesbian. In 2019, she fled her home country because in Uganda there is sometimes life imprisonment for homosexuality. Homosexuals are killed again and again. And the year Maria Walugembe leaves her country, even the government wants to make homosexuality officially a death penalty.

Maria has known since she was at school that she was a lesbian – and unfortunately her parents knew it too. “They forced me to get married to show that I was no longer a lesbian,” she says. “What could I have done? I was young and dependent on my parents. So they found me a husband and forcibly married me. That was hell for me!”

Neighbors throw stones at them
At some point, Maria Walugembe meets a woman, falls secretly in love – and one evening, when her husband is out of the house, she feels safe. But her husband came back earlier than expected and caught Maria in bed with her friend. “My girlfriend was able to escape, but I couldn’t. I fought with my husband. And people from the neighborhood came up and pelted me with stones.” And then someone called the mayor, she says.

Maria is thrown into prison and has to stay there for two days without food. Then a police officer makes her an immoral offer, she says: “He came into my cell and said he wanted to help me. But then I told him that I had no money and nothing in return. He then said, you are one Woman. He was a man, if I really couldn’t think of anything. He wanted sex! “

Escape to Italy into prostitution
Maria Walugembe gets involved. She sees it as the only chance to avoid a life sentence. At large again, she seeks refuge with her friend. But the friend is scared to death, organizes a flight to Europe for Italy and says she must leave the country immediately. Maria lands in Italy in May 2019 in the hope of a better life.

But penniless and on her own, she goes through hell once more: “My life, my health – everything got worse. I ate badly and was abused by men. My life was so terrible. I can’t talk about Italy … It was so terrible. “

Church asylum saves them from deportation
Your luck in misfortune: a haulage driver destined for Germany. Maria Walugembe meets him somewhere on the streets of Italy. Although the driver really only wants sex, he offers Maria his help. It was not easy to accept this, she says: “He used me, but also saved me. Because if I hadn’t met him, I don’t know whether I would be alive now. And as a Christian, I still pray for me today him.”

(Translated)

Nicht vor Krieg, sondern vor Verfolgung, Gefängnis und Ermordung hat Maria Walugembe aus Kampala, der Hauptstadt Ugandas Schutz in Deutschland gesucht. Die heute 44-Jährige ist lesbisch. 2019 floh sie aus ihrem Heimatland, weil in Uganda mitunter lebenslange Freiheitsstrafe auf Homosexualität steht. Immer wieder werden Homosexuelle getötet. Und in dem Jahr, als Maria Walugembe ihr Land verlässt, will selbst die Regierung Homosexualität offiziell unter Todesstrafe stellen.

Maria weiß indessen schon seit ihrer Schulzeit, dass sie lesbisch ist – und zu ihrem Unglück wissen es auch ihre Eltern. “Sie haben mich gezwungen, zu heiraten, um zu zeigen, dass ich nicht länger lesbisch bin”, erzählt sie. “Was hätte ich tun sollen? Ich war jung und auf meine Eltern angewiesen. Sie haben mir also einen Mann gesucht und mich zwangsverheiratet. Das war die Hölle für mich!”

Nachbarn bewerfen sie mit Steinen
Irgendwann lernt Maria Walugembe eine Frau kennen, verliebt sich heimlich – und wähnt sich eines Abends, als ihr Mann zunächst außer Haus ist, sicher. Doch ihr Mann kam früher als erwartet zurück und erwischt Maria mit ihrer Freundin im Bett. “Meine Freundin konnte entkommen, aber ich nicht. Ich habe ja mit meinem Mann gestritten. Und Leute aus der Nachbarschaft kamen dazu und haben mich mit Steinen beworfen.” Und dann habe jemand den Ortsvorsteher gerufen, sagt sie.

Maria wird ins Gefängnis geworfen und muss dort zwei Tage ohne Essen ausharren. Dann macht ihr ein Polizeibeamter ein unmoralisches Angebot, erzählt sie: “Er kam in meine Zelle und sagte, er wolle mir helfen. Ich hab ihm dann aber gesagt, dass ich kein Geld und nichts habe als Gegenleistung. Er sagte dann, Du bist eine Frau. Er sei ein Mann, ob mir denn da wirklich nichts einfiele. Er wollte Sex!”

Flucht nach Italien in die Prostitution
Maria Walugembe lässt sich darauf ein. Sie sieht es als einzige Chance, einer lebenslangen Freiheitsstrafe zu entgehen. Wieder auf freiem Fuß, sucht sie Zuflucht bei ihrer Freundin. Doch die Freundin hat Todesangst, organisiert ihr einen Flug nach Europa mit Ziel Italien und sagt sie müsse das Land sofort verlassen. In Italien landet Maria im Mai 2019 in der Hoffnung auf ein besseres Leben.

Doch mittellos und auf sich alleine gestellt, geht sie einmal mehr durch die Hölle: “Mein Leben, meine Gesundheit – alles wurde schlimmer. Ich habe schlecht gegessen und wurde von Männern missbraucht. Mein Leben war so furchtbar. Ich kann nicht über Italien sprechen … Es war so furchtbar.”

Kirchenasyl rettet sie vor Abschiebung
Ihr Glück im Unglück: ein Speditionsfahrer mit Ziel in Deutschland. Auf ihn trifft Maria Walugembe irgendwo auf Italiens Straßen. Obwohl der Fahrer eigentlich nur Sex will, bietet er Maria seine Hilfe an. Es sei nicht leicht gewesen, diese anzunehmen, sagt sie: “Er hat mich benutzt, aber auch gerettet. Denn wenn ich ihn nicht getroffen hätte, weiß ich nicht, ob ich jetzt noch am Leben wäre. Und als Christin bete ich noch heute für ihn.”

(Original)

Continue reading at: (Source)https://www.br.de/nachrichten/bayern/drei-fluechtlingsschicksale-drei-leben-in-bayern,SL8YMxK

Germany: Berlin’s 2020 report details anti-lesbian violence

Berlin has submitted the first nationwide monitoring report on homophobic and transphobic violence. The focus of the 2020 report is on anti-lesbian violence. In addition to the scientific evaluation of the police registration statistics, a survey of lesbian and bisexual Berlin women was carried out for the monitoring report as a main topic on this area of ​​violence. State agencies and victim counseling facilities assume a high number of unreported cases of violence. This applies in particular to violence against lesbian and bisexual women.

  • Younger age groups are particularly often recorded as victims of hate crimes against sexual orientation and / or sexual identity. 30% of the victims are between 20 and 30 years old, a quarter (24%) between 30 and 40 years old. In younger age groups, female * victims are particularly common.
  • Research to date has also shown that women * more than men * tend to accept homophobic insults, as everyday sexism means that they are used to sexualized devaluation and insults from a young age.
  • In anti-lesbian violence, homophobia and (hetero-) sexism are almost always intertwined.
  • The majority of those surveyed feel more secure in Berlin, but at the same time (rather) concern themselves with the possibility of anti-lesbian attacks.
  • 57% of those surveyed have experienced anti-lesbian violence in the past five years, 35% in the past year. The anti-lesbian motivation of the incidents was usually clearly recognizable – e.g. B. due to insults and swear words (70%).

From now on, the report will appear as part of the implementation of the initiative “Berlin stands up for self-determination and acceptance of gender and sexual diversity” ( IGSV ) every two years and is produced by Camino gGmbH. The focus topic “Violence against transgender and intersex people” is planned for 2022.

(Translated)

Berlin hat den bundesweit ersten Monitoring-Bericht zu homo- und transphober Gewalt vorgelegt. Der Schwerpunkt auf dem Bericht 2020 liegt auf anti-lesbischer Gewalt. Neben der wissenschaftlichen Auswertung der polizeilichen Meldestatistik wurde als Schwerpunktthema zu diesem Gewaltbereich eine Befragung lesbischer und bisexueller Berlinerinnen für den Monitoring-Bericht durchgeführt. Staatliche Stellen und Opferberatungseinrichtungen gehen bei den Gewaltfällen von einer hohen Dunkelziffer aus. Das betrifft insbesondere die Gewalt gegen lesbische und bisexuelle Frauen.

  • Jüngere Altersgruppen werden besonders häufig als Opfer von Hasskriminalität gegen die sexuelle Orientierung und/oder sexuelle Identität erfasst. 30 % der Opfer sind zwischen 20 und 30 Jahre, ein Viertel (24 %) zwischen 30 und 40 Jahre alt. In jüngeren Altersgruppen kommen weibliche* Opfer in besonders oft vor.
  • Die bisherige Forschung zeigt ebenfalls, dass Frauen* eher als Männer* dazu neigen, homophobe Beleidigungen hinzunehmen, da sie durch alltäglichen Sexismus zumeist schon seit jungen Jahren an sexualisierte Abwertung und Beleidigung gewöhnt sind.
  • In lesbenfeindlicher Gewalt verschränken sich so gut wie immer Homophobie und (Hetero-)Sexismus.
  • Die Mehrheit der Befragten fühlt sich in Berlin eher sicher, beschäftigt sich aber gleichzeitig (eher) stark mit der Möglichkeit lesbenfeindlicher Übergriffe.
  • 57 % der Befragten haben in den letzten fünf Jahren lesbenfeindliche Gewalt erlebt, 35 % im vergangenen Jahr. Die lesbenfeindliche Motivation der Vorfälle war in der Regel klar erkennbar – z. B. aufgrund von Beleidigungen und Schimpfworten (70 %).

Der Bericht erscheint von nun an im Rahmen der Umsetzung der Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt” (IGSV) im zweijährigen Rhythmus und wird von der Camino gGmbH erstellt. Für 2022 ist das Schwerpunktthema „Gewalt gegen trans- und intergeschlechtliche Menschen“ vorgesehen.
(Original)

Continue reading at: https://www.berlin.de/sen/justva/presse/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.1027292.php (Source)

The report is available at: https://camino-werkstatt.de/publikationen/monitoring-trans-und-homophobe-gewalt

ILD: Lesbians under the Third Reich

Few historians have been interested in the existence of lesbians under the Third Reich. Raids, rapes, prostitution therapy, being forced into hiding – these are some of the atrocities they suffered under the Nazi regime. … That we know hardly anything about them is surprising, especially when we know that the National Socialist ideology considered homosexuality to be a vice and that any woman who did not respect her role as wife and mother in perpetuating racial purity was repressed. Today, we offer you a dossier and collective portrait of the lives of these lesbians, all too often overlooked.

MALE HOMOSEXUALITY VERSUS FEMALE HOMOSEXUALITY
What do we really know about lesbian life under the Nazi regime? Virtually nothing. Their existence has rarely interested researchers which is astonishing, especially when we know that the Nazi ideology condemned homosexuality and decreed that women should respect their role as married women but also as mothers. Moreover, while homosexual relations between men have always been subject to criminal prosecution in much of Germany, female homosexuality has not been condemned. But for what reasons exactly? This phenomenon can be explained by the fact that women had to occupy a very special place at the time in German society. Furthermore, unlike male homosexuals, lesbians were not a political or social threat, even after 1933 and under the Nazi regime.

Lesbians, much more than homosexual men, also strongly participated in the homosexual emancipation movement that began in the 1890s in Germany. Nevertheless, women were not allowed to join political organizations until 1908 and frequented bars more discreetly. After World War I, sexual morality opened up more. Subsequently, the Weimar Republic offered other social and political freedoms for the majority of homosexuals, women and men alike. Big cities like Berlin then became real centers of German homosexual life: clubs such as the Tanzpalaste Zauberflöte or the Dorian Gray , for example, allowed urban lesbians to live as freely as rural lesbians. In addition, magazines such as Frauenliebe (Love for women) or Die Freundin (L’Amie in French) were also created thanks to a softening of censorship.
(Translated)

Peu sont les historiens à s’être intéressés à l’existence des lesbiennes sous le Troisième Reich. Rafles, viols, thérapies par la prostitution, forcées de se cacher… voici certaines des atrocités qu’elles ont subies sous le régime nazi. Néanmoins, nous ne savons quasiment rien à leur sujet. Constat surprenant, notamment lorsque l’on sait que l’idéologie nationale-socialiste considérait l’homosexualité comme un vice et que toute femme ne respectant pas son rôle d’épouse et de mère afin de perpétuer la race pure était réprimée. Aujourd’hui, nous vous proposons un dossier et portrait collectif de la vie de ces lesbiennes bien trop souvent passée sous silence.

L’HOMOSEXUALITÉ MASCULINE FACE À L’HOMOSEXUALITÉ FÉMININE
Que savons-nous réellement de la vie des lesbiennes sous le régime nazi ? Pratiquement rien. Leur existence n’a que rarement intéressé les chercheurs. Étonnant, notamment lorsque nous savons que l’idéologie nazie condamnait l’homosexualité et que les femmes se devaient de respecter leur rôle de femme mariée mais aussi de mère. Par ailleurs, alors que les relations homosexuelles entre hommes ont toujours été passibles de poursuites pénales dans une grande partie de l’Allemagne, l’homosexualité féminine n’était quant à elle pas condamnée. Mais pour quelles raisons exactement ? Ce phénomène peut s’expliquer par le fait que les femmes se devaient d’occuper une place bien particulière à l’époque au sein de la société allemande. De plus, contrairement aux homosexuels masculins, les lesbiennes n’étaient pas une menace politique ou bien sociale, et ce, y compris après 1933 et sous le régime nazi.

Les lesbiennes, bien plus que les hommes homosexuels, ont également fortement participé au mouvement d’émancipation homosexuelle qui a vu le jour à partir des années 1890 en Allemagne. Néanmoins, les femmes n’avaient pas le droit d’intégrer d’organisations politiques jusqu’en 1908 et elles se retrouvaient de manière plus discrète dans des bars. Après la Première Guerre mondiale, la morale sexuelle s’est également ouverte davantage. Par la suite, la république de Weimar offrit d’autres libertés aussi sociales que politiques ainsi que pour la majeure partie des homosexuels, femmes et hommes confondus. De grandes villes comme Berlin sont alors devenues de véritables centres de la vie homosexuelle allemande : des clubs tels que le Tanzpalaste Zauberflöte ou encore le Dorian Gray ont par exemple permis aux lesbiennes urbaines de vivre aussi librement que les lesbiennes rurales. De plus, des revues comme Frauenliebe (Amour féminine en français) ou encore Die Freundin (L’Amie en français) ont également pu voir le jour grâce à un adoucissement de la censure.

Continue reading at: https://dailygeekshow.com/lesbiennes-troisieme-reich/

Related articles:

  • Ravensbrück, Germany: After years of dispute, the memorial orb for lesbian victims of the Nazis is coming
  • Pushback on commemorative orb at Ravensbruck, support needed by Nov. 15th
  • The lesbian Nazi victims who allegedly did not exist: Elli Smula and Margarete Rosenberg
  • Germany: man on trial for rape of lesbian neighbour, girlfriend forced to watch

    L2L Germany

    24-year-old Bella A. from Berlin-Lichtenberg was lying in bed with her girlfriend on the morning of 15 February when she woke up to a loud bang. Suddenly, a man who had just come in through the apartment door was standing in the bedroom with a large knife. He smoked a cigarette, stripped and lay in bed with the lesbian couple. He raped Bella while her girlfriend had to watch.

    The alleged perpetrator Dennis M. is in the district court of Berlin facing a charge of sexual coercion in this particularly serious case, as well as charges of trespassing and property damage. The defendant is the couple’s 29-year-old former neighbour who had moved in only a few months earlier. According to his own statement, he broke into the apartment of the lesbian couple. “I just want a little fun,” he allegedly said when he forced apart his victim’s legs.
    (Translated)

    Die 24-jährige Bella A. aus Berlin-Lichtenberg liegt am 15. Februar morgens mit ihrer Freundin im Bett, als sie durch einen lauten Knall aufwacht. Plötzlich steht ein Mann, der zuvor die Wohnungstür eingetreten hat, mit einem großen Messer im Schlafzimmer. Er raucht eine Zigarette, zieht sich aus und legt sich zu dem lesbischen Paar ins Bett. Er zwingt Bella zum Sex, während die Freundin zuschauen muss.

    Wegen sexueller Nötigung im besonders schweren Fall, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung muss sich der mutmaßliche Täter Dennis M. nun vor dem Landgericht Berlin verantworten. Bei dem Angeklagten handelt sich um einen 29-jährigen ehemaligen Nachbarn, der erst wenige Monate zuvor umgezogen war. Er ist nach eigener Aussage gezielt in die Wohnung des lesbischen Paares eingebrochen. “Ich will einfach nur ein bisschen Spaß”, soll er gesagt haben, als er die Beine seines Opfers auseinanderriss.
    (Original)

    Conrtinue reading at: https://www.queer.de/detail.php?article_id=36605 (Source)

    Germany: pulling together to help older lesbians during COVID-19

    L2L Germany

    21 April 2020: Gabriele Michalak at Rad und Tat eV – the Open Initiative for Lesbian Women (RuT) in Neukölln has been coordinating services for lesbians with disabilities for one and a half years. To do this, she organises workshops, courses, lectures, meetings and other events.

    Before the coronavirus crisis, Michalak led the coming-out group for women over 40 with and without disabilities. Now she is organising the neighbourhood aid project “Together we can do it”, which has recently started.

    How did the new neighbourhood aid come about?
    Right at the beginning of the coronavirus crisis, by Easter we decided to cancel our events and courses by Easter because our target group belongs to the high risk group.

    They are older and / or disabled lesbians. Because I knew that the situation was a moderate disaster for them, I immediately said that we need RuT neighborhood aid. Together with Ina Rosenthal and Joanna Czapska from our visitor service and with our web designer Konstanze Gerhard, I then implemented the whole service within two weeks.
    (Translated)

    Gabriele Michalak koordiniert bei Rad und Tat e.V. – Offene Initiative lesbischer Frauen (RuT) in Neukölln seit eineinhalb Jahren den Bereich Lesben mit Behinderung. Dafür organisiert sie Workshops, Kurse, Vorträge, Treffen und sonstige Veranstaltungen.

    Vor der Coronakrise leitete Michalak unter anderem die Coming-Out-Gruppe für Frauen über 40 mit und ohne Behinderung. Jetzt organisiert sie das Nachbarschaftshilfe-Projekt „Zusammen schaffen wir das“, das unlängst angelaufen ist.

    Wie kam die neue Nachbarschaftshilfe zustande?
    Direkt zu Beginn der Coronakrise haben wir beschlossen, unsere Veranstaltungen und Kurse bis Ostern abzusagen, weil unsere Zielgruppe zur Risikogruppe gehört.

    Es sind ältere und/oder behinderte Lesben. Weil mir klar war, dass die Situation für sie eine mittelschwere Katastrophe ist, habe ich sofort gesagt, wir brauchen eine RuT-Nachbarschaftshilfe. Zusammen mit Ina Rosenthal und Joanna Czapska von unserem Besuchsdienst und mit unserer Webdesignerin Konstanze Gerhard habe ich das ganze dann innerhalb von zwei Wochen umgesetzt.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/nachbarschaftshilfe-fuer-lesbische-frauen-in-neukoelln-gestartet-fuer-aeltere-lesben-brauchen-wir-in-dieser-situation-eine-hilfe/25759168.html (Source)

    Germany: lesbian protesting lesbian visibility harassed and threatened

    L2L Germany

    The lesbian Berlin group Rad und Tat e.V. (RuT) and the group The Left: Queer report of an anti-lesbian attack on Saturday in the federal capital. According to RuT boss Ina Rosenthal, three young men threatened violence while shooting in Neukölln.

    “Actually, yesterday I was looking forward to making a statement in front of the camera in the Schillerkiez about queer spaces during the Corona period and about lesbian visibility. But everything turned out  quite differently,” said Rosenthal in a video published on Facebook on Sunday evening. “All of a sudden I found myself at the centre of anti lesbian and anti woman harassment. I was threatened with violence and experienced what it was like to be harassed in broad daylight.”

    The men shouted “shit lesbian” and “I’ll flatten you” and blocked the shoot for an hour. The activists had called the police three times “until they finally came”. The incident was a “deliberately provoked attack” with the aim of restricting lesbian visibility. Rosenthal was particularly horrified that many passersby simply looked away – she says “Intervene if you see injustice.”

    Daniel Bache, also one of three The Left: Queer spokespersons, also criticised the “hesitant” police reaction on Monday. In addition, it was clear from the behaviour of the perpetrators “that it was not a simple stupid childish prank”. He complained that there had been increased attacks on RuT’s rooms recently. “Openly visible, lesbian life obviously poses a particular threat to right-wing extremists and extremely conservative groups of different cultural and religious backgrounds,” said Bache. “Lesbian structures, which are already struggling with structural disadvantages, deserve our solidarity and above all political support, even beyond such incidents.”
    (Translate)

    Die lesbische Berliner Initiative Rad und Tat e.V. (RuT) und die Parteiorganisation Die Linke.queer berichten von einem lesbenfeindlichen Übergriff am Samstag in der Bundeshauptstadt. Laut RuT-Chefin Ina Rosenthal sollen ihr drei junge Männer bei einem Dreh in Neukölln Gewalt angedroht haben.

    “Eigentlich hatte ich mich gestern darauf gefreut, vor laufender Kamera im Schillerkiez ein Statement abzugeben zu queeren Räumen in der Corona-Zeit und über lesbische Sichtbarkeit. Es sollte alles aber ganz anders kommen”, so Rosenthal in einem am Sonntagabend auf Facebook veröffentlichten Video. “Urplötzlich befand ich mich im Mittelpunkt von lesben- und frauenfeindlichen Beschimpfungen. Mir wurde Gewalt angedroht und ich musste erleben, wie es ist, am helllichen Tage angefeindet zu werden.”

    Die Männer hätten “Scheißlesbe” oder “Ich mach dich platt” gerufen und eine Stunde lang den Dreh blockiert. Die Aktivist*innen hätten drei Mal die Polizei gerufen, “bis diese endlich kam”. Bei dem Vorfall habe es sich um einen “bewusst provozierten Angriff” gehandelt, der zum Ziel gehabt habe, lesbische Sichtbarkeit einzuschränken. Rosenthal zeigte sich besonders entsetzt darüber, dass viele Passanten einfach weggeschaut hätten. Daher forderte sie: “Mischt euch ein, wenn ihr Unrecht sieht.”

    Der ebenfalls anwesende Daniel Bache, einer von drei Sprecher*innen von Die Linke.queer, kritisierte am Montag insbesondere die “zögerliche” Reaktion der Polizei. Außerdem sei aus dem Verhalten der Täter hervorgegangen, “dass es sich nicht um einen einfachen Dummejungenstreich handelte”. Er beklagte, dass es in letzter Zeit vermehrt zu Angriffen auf die Räume von RuT gekommen sei. “Offen sichtbares, lesbisches Leben stellt für rechtsextreme und extrem konservative Kreise verschiedener kultureller und religiöser Prägung offensichtlich eine besondere Bedrohung dar”, so Bache. “Lesbische Strukturen, die ohnehin mit strukturellen Benachteiligungen zu kämpfen haben, verdienen unsere Solidarität und vor allem politische Unterstützung, auch über solche Vorfälle hinaus.”
    (Original)

    Continue reading at: https://www.queer.de/detail.php?article_id=36458 (Source)

    Germany: anti lesbian discrimination dispute with city of Soest ends in contract termination

    L2L GermanyOn Monday, Prof. Monika Dobberstein put up a request for an answer on the non-extension of her contract beyond September 2021, but in the evening put a long interview on the Facebook page of the business development agency, in which she made serious allegations against  both the city’s politics and individual staff.

    Although she had delivered “outstanding results,” Dobberstein said, she was forced out of her job because, as a woman and self-confessed homosexual, she was apparently not compatible with their political interests and that this “played an important role”. As proof of this, she cites, among other things, that contracts with male managing directors have been extended several times in the past, “although there were good reasons to let them go”. She doesn’t name names.

    Update 26 June 2020:

    Monika Dobberstein will be released from her duties as Managing Director of Development and Marketing Soest with immediate effect, the city of Soest announced.

    Soest – In a letter from the town hall it says: “At its meeting on Thursday, June 25, 2020, the City Council of Soest decided not to extend the contract of Prof. Dr. Monika Dobberstein, which expires in 2021, as Managing Director of Development and Marketing Soest GmbH (WMS). Furthermore, the council decided to release Prof. Dobberstein from her duties with immediate effect.”
    (Translated)

    Prof. Monika Dobberstein ließ am Montag zwar eine Anzeiger-Anfrage mit der Bitte um eine Stellungnahme zur Nichtverlängerung ihres Vertrages über September 2021 hinaus unbeantwortet, stellte am Abend aber ein langes Interview auf die Facebook-Seite der Wirtschaftsförderung, in dem sie schwere Vorwürfe sowohl gegen die Politik, als auch gegen einzelne ihrer Mitarbeiter erhebt.

    Obwohl sie „herausragende Ergebnisse“ abgeliefert habe, so Dobberstein, solle sie den Posten räumen, weil sie als Frau und bekennende Homosexuelle offenbar für die politische Mehrheit nicht tragbar sei. Das habe „eine wichtige Rolle gespielt“. Als Beleg dafür führt sie unter anderem an, dass in der Vergangenheit Verträge mit männlichen Geschäftsführern mehrfach verlängert worden seien, „obwohl es gute Gründe gegeben hätte, sich von ihnen zu trennen“. Namen nennt sie nicht.

    Aktualisieren 26 Juni 2020:

    Monika Dobberstein wird mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben als Geschäftsführerin der Wirtschaft und Marketing Soest freigestellt. Das teilt die Stadt Soest jetzt mit.

    Soest – In einem Schreiben aus dem Rathaus heißt es: “Der Rat der Stadt Soest hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 25. Juni 2020, beschlossen, den im Jahr 2021 auslaufenden Dienstvertrag von Prof. Dr. Monika Dobberstein als Geschäftsführerin der Wirtschaft und Marketing Soest GmbH (WMS) nicht zu verlängern. Darüber hinaus entschied der Rat, Prof. Dobberstein mit sofortiger Wirkung von ihrer Aufgabe freizustellen.”
    (Original)

    Continue reading at: https://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/homophobie-vorwuerfe-streit-zwischen-stadt-soest-monika-dobberstein-eskaliert-13807977.html (Original Source 23 June 2020)

    Continue reading at: https://www.soester-anzeiger.de/lokales/soest/monika-dobberstein-nach-homophobie-vorwuerfen-soest-sofortiger-wirkung-freigestellt-13812362.html ( Updated Source 26 June 2020)

    Germany: Ugandan lesbian wins asylum but no precedent set

    Munich protest Ugandan trial

    March 2020: A hearing at a Bavarian courthouse on Monday over the asylum application of a lesbian woman from Uganda was thrown out after she was granted her refugee status by federal authorities.

    The judge decided that the 41-year-old asylum-seeker, who faces violence and prosecution in her home country, will not be deported.

    The Bavarian court did not need to make a decision after the Federal Office for Migration and Refugees admitted that the woman qualified for refugee status at the trial.

    LGBT+ people in Uganda can face life imprisonment for engaging in sexual relations, as well as discrimination in private and public spheres. An October 2019 proposed law — referred to as the “Kill the Gays” bill — floated the introduction of the death penalty for LGBT+ people. The legislation was later voided.

    Case ‘not a precedent’

    Advocacy groups said that the case could act as a precedent for LGBT+ refugees in Germany and Europe. … However, the judge clarified that it was an “individual case” and did not mark a precedent for Ugandan or LGBT+ asylum-seekers.

    Continue reading at: https://www.dw.com/en/lesbian-ugandan-asylum-seeker-spared-deportation-from-germany/a-52689706 (Source)

    Germany: lack of protection for black lesbian refugees

    L2L Germany

    NGO figures indicate that in Bavaria around 95% of asylum applications made by black lesbian women are initially rejected by the Federal Office for Migration and Refugees (BAMF).

    This contrasts with the general rejection rate of gay men of 50% and that of heterosexual women of around 30%. Although the numbers on LGBTI asylum applications are only an estimate because the BAMF does not separately register asylum cases from LGBTI people, these seem to show that lesbian asylum seekers in Germany are facing special challenges in their search for refugee protection.

    Women and children are particularly vulnerable

    This is especially true for black lesbian women of African descent who often experience forms of LGBTIQ-hostility such as social ostracism, racism and (sexual) violence.

    In line with a recent EU directive, Germany recognises violations of human rights based on sexual orientation and gender identity as grounds for asylum. In addition, with the ratification of the 2011 Istanbul Convention, Germany recognises that gender-based violence can be a persecution and that refugee protection should therefore be guaranteed. Indeed, women and children, along with victims of sex trafficking, are considered the most vulnerable and vulnerable in the European asylum system.

    As the 2019 statistics from the Federal Office for Migration and Refugees show, over 50% of heterosexual women in Germany have successfully achieved refugee status as victims of gender-specific persecution (forced marriage, FGM, honour killings, rape, domestic violence or forced prostitution). However, lesbian refugees are struggling to show the violence and human rights violations they have experienced to receive protection of asylum.
    (Translated)

    NGO-Zahlen deuten darauf hin, dass in Bayern etwa 95 Prozent der Asylanträge, die von Schwarzen lesbischen Frauen gestellt werden, beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erst einmal eine Ablehnung erfahren.

    Dies steht im Gegensatz zu der allgemeinen Ablehnungsrate von schwulen Männern von 50 Prozent und der von heterosexuellen Frauen von etwa 30 Prozent. Obwohl die Zahlen zu LSBTI-Asylanträgen nur eine Schätzung sind, weil das BAMF Asylfälle von LSBTI nicht gesondert erfasst, scheinen diese jedoch zu zeigen, dass lesbische Asylsuchende auf der Suche nach Flüchtlingsschutz in Deutschland besonderen Herausforderungen gegenüberstehen.

    Frauen und Kinder gelten als besonders schutzbedürftig
    Dies gilt insbesondere für Schwarze lesbische Frauen afrikanischer Herkunft, welche oft Formen von LSBTIQ-Feindlichkeit wie soziale Ächtung, Rassismus und (sexuelle) Gewalt erfahren.

    In Übereinstimmung mit einer kürzlich erlassenen EU-Richtlinie erkennt Deutschland Menschenrechtsverletzungen aufgrund der sexuellen Ausrichtung und der Geschlechtsidentität als Asylgrund an. Darüber hinaus erkennt Deutschland mit der Ratifizierung der Istanbuler Konvention von 2011, dass geschlechtsspezifische Gewalt eine Verfolgung darstellen kann und daher Flüchtlingsschutz gewährleistet werden soll. Tatsächlich werden Frauen und Kinder zusammen mit den Opfern von Sexhandel als die schutzbedürftigsten und am stärksten gefährdeten Personen im europäischen Asylsystem betrachtet.

    Wie die 2019 Statistik des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zeigt, haben in Deutschland über 50 Prozent der heterosexuellen Frauen erfolgreich den Flüchtlingsstatus als Opfer geschlechtsspezifischer Verfolgung (Zwangsheirat, FGM, Ehrenmord, Vergewaltigung, häusliche Gewalt oder Zwangsprostitution) erlangt. Lesbische Geflüchtete kämpfen jedoch darum, erlebte Gewalt und Menschenrechtsverletzungen für den Flüchtlingsschutz geltend zu machen.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/queerspiegel/asylgrund-homosexualitaet-fehlender-schutz-fuer-schwarze-lesbische-gefluechtete/25938886.html (Source)

    Germany: L-Support’s annual report for 2019

    L2L Germany

    L-Support, a Berlin based organisation offering victim support for lesbian, bisexual and queer women, reported an increase in violence against lesbians and other same sex attracted women in their 2019 report:

    • 38% increase in crimes reported (36 in 2019), 23 of which were homophobic crimes against lesbians in 2019
    • 1/3 of the people L-Support speak to have experienced homophobic abuse at some point
    • Victim ages ranged from 18 to over 50, with most aged between 18 and 40.
    • Incidents reported included:
      • Aggressive verbal attacks (16)
      • Harassment (5)
      • Being spat on (2)
      • Threatened (5)
      • Physical assault and death threat (1)

    The reports are limited, including because L-Support is a (largely) volunteer organisation which women cannot always access or contact.

    Continue reading at: https://l-support.net/wp-content/uploads/2020/05/Jahresbericht-2019-1.pdf (source)

    German women can report a crime: https://l-support.net/meldeformular/ or contact L-Support on a Saturday or Sunday from 5 pm to 7 pm at 030 216 22 99 as well as by email at l-support@l-support.net.

    Wenn du Fragen hast oder Beratung brauchst, erreichst du uns jeden Samstag und Sonntag von 17–19 Uhr unter 030 216 22 99 sowie jederzeit per Mail unter l-support@l-support.net.

    Germany: Lesbian family faces housing discrimination

    Evelyn Yasemine Arslan

    After the birth of the youngest child last November, a larger apartment was needed, the couple told queer.de. With the current housing shortage in Germany it was certainly not an easy task to find one, but nevertheless not impossible. Yasemine and Evelyn Arslan looked at first as if they had found a suitable apartment in Mainaschaff for their small family.

    When she finally wanted to sign the lease at the end of January, however, there was a problem. When asked about Evelyn’s husband, the two came out and told the landlord that they were married. The latter replied that he could not reconcile this with his religious views and the rental opportunity was gone.

    What Yasemine and Evelyn Arslan experienced is not an isolated case. Again and again, queer tenants with experience of discrimination turn to the federal anti-discrimination agency. In principle, the General Equal Treatment Act (AGG) prohibits sexuality based housing discrimination, but there are restrictions, such as when the landlord has fewer than 50 apartments. Those affected can theoretically file a claim for damages and compensation in court, but proving the case is often difficult. A case of discrimination against a homosexual tenant has not yet been brought to justice in Germany.
    (Translated)
    Nach der Geburt des jüngsten Kindes im vergangenen November musste eine größere Wohnung her, berichtete das Paar gegenüber queer.de. Bei der aktuellen Wohnungsknappheit in Deutschland sicherlich keine leichte Aufgabe, aber dennoch nicht unmöglich. Auch bei Yasemine und Evelyn Arslan sah es erst einmal so aus, als hätten sie eine passende Wohnung in Mainaschaff für ihre kleine Familie gefunden.

    Als sie Ende Januar dann endlich den Mietvertrag unterschreiben wollte, kommt es jedoch zum Eklat. Auf die Nachfrage nach Evelyns Ehemann outeten sich die beiden und erklärten dem Vermieter, sie seien miteinander verheiratet. Dieser entgegnete, das könne er nicht mit seinen religiösen Ansichten vereinbaren. Die Vermietung war geplatzt.

    Was Yasemine und Evelyn Arslan erleben musste, ist kein Einzelfall. Immer wieder wenden sich queere Mieter mit Diskriminierungserfahrungen an die Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Grundsätzlich verbietet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Diskriminierung beim Zugang zu Wohnraum wegen der sexuellen Identität, allerdings gibt es Einschränkungen, etwa wenn der Vermieter unter 50 Wohnungen besitzt. Betroffene können theoretisch vor Gericht auf Schadensersatz und Entschädigung klagen, oft ist der Nachweis jedoch schwierig. Ein Diskriminierungsfall eines homosexuellen Mieters landete in Deutschland bislang nicht vor Gericht.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.queer.de/detail.php?article_id=35605 (Source)

    Germany: young lesbian couple confronted and assaulted on tram

    L2L Germany

    Because they kissed, the two women were first accosted and the man then became violent in the tram
    The two women, 18 and 19 years old, waited for the tram around 3.45 a.m. at the tram stop Hohenschönhausener Straße / Weißenseer Weg in the district of Alt-Hohenschönhausen and kissed each other. A stranger, accompanied by two other men, initially insulted the couple in a hostile manner.

    Finally, the two lesbians boarded the M6 ​​tram towards Riesaer Straße, with the trio following. According to current police investigations, the man who had previously insulted the lesbians is said to have knocked the 19-year-old down and then kicked her face several times, followed by slapping her partner in the face several times.

    The man and his companions were able to leave the tram safely
    The stranger and his two companions finally got out at the Konrad-Wolf-Straße / Altenhofer Straße stop and walked undisturbed towards Landsberger Allee.
    (Translated)

    Weil sie sich küssten, wurden die beiden Frauen zunächst angepöbelt – in der Tram wurde der Mann handgreiflich
    Die beiden Frauen, 18 und 19 Jahre alt, warteten gegen 3.45 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Hohenschönhausener Straße/Weißenseer Weg im Stadtteil Alt-Hohenschönhausen auf die Tram und küssten sich dabei. Ein Unbekannter, der von zwei weiteren Männern begleitet wurde, beleidigte das Paar zunächst lesbenfeindlich.

    Schließlich stiegen die beiden Lesben in die Tram der Linie M6 in Richtung Riesaer Straße. Das Trio folgte ihnen. Nach dem bisherigen Stand der polizeilichen Ermittlungen soll der Mann, der die Lesben zuvor beleidigt hatte, die 19-Jährige zu Boden gestoßen und dann mehrmals ins Gesicht getreten haben.Anschließend soll er auch ihre Partnerin mehrmals ins Gesicht geschlagen haben.

    Der Mann und seine Begleiter konnten die Straßenbahn unbehelligt verlassen
    Der Unbekannte und seine beiden Begleiter stiegen schließlich an der Haltestelle Konrad-Wolf-Straße/Altenhofer Straße aus und gingen unbehelligt in Richtung Landsberger Allee.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.ggg.at/2019/12/23/unbekannter-tritt-einer-jungen-lesbe-in-der-strassenbahn-ins-gesicht/ (Source)

    Germany: Azerbaijani lesbian forced to return to persecution for avoidable visa formality

    L2L Germany
    A lesbian living in Hamburg must apply for a new visa in Azerbaijan, even though she is threatened with persecution there. The authority suggests that she should just keep her homosexuality a secret.

    According to [her lawyer] Brenneisen, what sounds like an annoying formality is a life-threatening threat to Maria M. According to the German embassy in Baku, the visa would take four to eight weeks. That’s how long Maria M. would have to stay in Azerbaijan. During this time she would be exposed and under threat as a lesbian. Above all, she is afraid of her own family, Maria M. tells the administrative judge in a low voice and in a pleading tone. Her brother is strictly religious – he will never accept the homosexuality of his own sister. Due to her fear, she is now in psychotherapy.

    The German authorities have the capacity to make an exception to the strict visa requirement. Repeatedly, there are cases in which migrants with undisputed right of residence are not forced to return to their country of origin for purely formal reasons. Brenneisen, Maria’s lawyer, has already represented a gay man from Azerbaijan, who has been spared the same requirement. But where is the limit of the reasonable? When is such an exception displayed? “I have to compare that with other cases,” says the administrative judge, adding, “Supreme courts even consider it permissible for Turkish men to go back to Turkey for 18 months for military service.”

    The hurdles are high. In order to demonstrate the facts of the situation, after the first court hearing the administrative judge commissioned a report on the threat to homosexuals in Azerbaijan. An ILGA (Gay Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association) report indicates that the danger to lesbians in Azerbaijan is high, especially for women with a non-traditional appearance. Maria M. has several piercings on her face and has short hair.

    However, although the judge commissioned that report himself, he does not take it into account. In early July he argued, in a letter to her lawyer Brenneisen which left him stunned, that Maria M, could easily avert the danger. In the letter the judge argued that Maria M. did not have to get in contact with her family during the two months during her stay. He also argued that she could cover her gender non confirming short hair with a scarf, to avoid attracting attention and remain anonymous.
    (Translated)

    Eine in Hamburg lebende Frau soll in Aserbaidschan ein Visum beantragen, obwohl ihr dort Verfolgung droht. Die Behörde rät: Sie soll ihre Homosexualität geheim halten.

    Was nach einer lästigen Formalität klingt, bedeutet nach Überzeugung von Brenneisen Lebensgefahr für Maria M. Nach Auskunft der deutschen Botschaft in Baku würden zwischen vier und acht Wochen vergehen, bis das Visum ausgestellt sei. So lange müsste Maria M. in Aserbaidschan bleiben. In dieser Zeit aber wäre sie als lesbische Frau erneuter Bedrohung ausgesetzt. Vor allem vor ihrer eigenen Familie habe sie Angst, erzählt Maria M. dem Verwaltungsrichter, mit leiser Stimme und in bittendem Ton. Ihr Bruder sei streng religiös, die Homosexualität der eigenen Schwester würde er niemals akzeptieren. Aufgrund ihrer Angst sei sie inzwischen in Psychotherapie.

    Die Ausländerbehörde hätte nun die Möglichkeit, eine Ausnahme von der strengen Visumpflicht zu machen. Immer wieder gibt es Fälle, in denen Migranten mit unstrittigem Aufenthaltsrecht nicht aus rein formellen Gründen in ihr Herkunftsland zurückreisen müssen. Brenneisen, Marias Anwalt, hat bereits einen schwulen Mann aus Aserbaidschan vertreten, dem ebendies erspart geblieben ist. Wo aber ist die Grenze des Zumutbaren? Wann ist eine solche Ausnahme angezeigt? “Ich muss das mit anderen Fällen vergleichen,” sagt der Verwaltungsrichter und fügt hinzu: “Die obersten Gerichte halten es sogar für zulässig, dass türkische Männer für 18 Monate zum Militärdienst zurück in die Türkei gehen.”

    Die Hürden liegen hoch. Um einen sachlichen Maßstab zu finden, hat der Verwaltungsrichter nach einer ersten Gerichtsverhandlung ein Gutachten über die Bedrohung Homosexueller in Aserbaidschan in Auftrag gegeben. Aus einem Gutachten der Organisation ILGA (European Region of the International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association) geht hervor, dass die Gefahr für lesbische Frauen in Aserbaidschan groß ist – erst recht für Frauen mit einem für das Land untypischen Äußeren. Maria M. hat mehrere Piercings im Gesicht und trägt kurze, hochgegelte Haare.
    Doch obwohl der Richter jenes Gutachten selbst in Auftrag gegeben hat, folgt er ihm nicht. Maria M. könne die Gefahr einfach abwenden, argumentierte er Anfang Juli in einem Brief an den Rechtsanwalt Brenneisen, der diesen fassungslos machte. Die Argumentation in dem Brief: Maria M. müsse mit ihrer Familie in den zwei Monaten während ihres Aufenthaltes einfach nicht in Kontakt treten. Und ihre untypisch kurzen Haare könnte sie ja mit einem Tuch bedecken – dann würde sie nicht auffallen und bliebe anonym.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.zeit.de/hamburg/2019-08/homophobie-aserbaidschan-visum-sexualitaet-verwaltungsgericht-homosexualitaet (Source)

    Germany: Nazi salute and lesbophobic attack on tram passengers

    L2L Germany

    After a homophobic insult on Friday evening in Berlin-Weissensee, a 57-year-old man had to undergo a blood sample, as reported by the Berlin police on Saturday morning.

    According to witness statements, at 18.05 on tram line 12 at the intersection Berliner Allee / Albertinenstrasse / Pistoriusstrasse, the man made the Nazi salute several times. Subsequently, he also insulted female passengers with lesbophobia and grabbed one of them by the forearm, shoving them against the door of the tram.
    (Translated)

    Nach einer homophoben Beleidigung am Freitagabend in Berlin-Weißensee musste sich ein 57-Jähriger einer Blutentnahme unterziehen. Dies meldete die Polizei der Hauptstadt am Samstagvormittag. Zeugenaussagen zufolge zeigte der Mann gegen 18.05 Uhr in einer Tram der Linie 12 an der Kreuzung Berliner Allee / Albertinenstraße / Pistoriusstraße mehrfach den Hitlergruß. Anschließend soll er zudem weibliche Fahrgäste lesbenfeindlich beschimpft und eine von ihnen am Unterarm gegriffen und sie gegen die Tür der Straßenbahn geschubst haben.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.queer.de/detail.php?article_id=34143 (Source)

    Germany: Lesbophobia persists even in hip Berlin

    L2L Germany

    Lesbians have two vulnerable characteristics: they are women and they are homosexual. They are therefore disregarded by people for two reasons. This double vulnerability is there, no matter where in Europe, in the world she moves with and belongs to the family.

    The police arrive within minutes, the boys are highly motivated to grab the guy. They ask Anna in the patrol car and comb through the streets of Moabit. Unfortunately, in vain.

    Afterwards, we ask ourselves: why did not the other people at the bus stop help? There are three buses and the Ringbahn at this station, there were at least 15 people. No one asked if we were okay, nobody took pictures, nobody called the police. Nothing.

    The BVG wants to make the video recordings of our bus available, but then accidentally pulls out the wrong pictures. The relevant recordings will be deleted according to the privacy policy. The preliminary investigation against the unknown man is finally stopped.

    The offence is assault. Nowhere is it mentioned that we are lesbian, although we have said it, although it is clear that we are the child’s parents. Nevertheless, it is not recorded that it was a homophobic offence.
    (Translated)

    Lesben haben zwei verwundbare Eigenschaften: Sie sind Frauen und sie sind homosexuell. Sie werden also aus zwei Gründen von Menschen missachtet. Diese doppelte Verwundbarkeit ist da, egal wo in Europa, auf der Welt, sie zieht mit und gehört quasi zur Familie.

    Die Polizei ist binnen Minuten vor Ort, die Jungs sind hochmotiviert, den Typen zu schnappen. Sie bitten Anna in den Streifenwagen und durchkämmen die Straßen von Moabit. Leider vergeblich.

    Hinterher fragen wir uns: Warum haben die anderen Leute an der Bushaltestelle nicht geholfen? Es fahren drei Busse und die Ringbahn an dieser Station, da waren mindestens 15 Leute. Keiner hat sich erkundigt, ob es uns gut geht, keiner hat Fotos gemacht, keiner hat die Polizei gerufen. Nichts.

    Die BVG will die Videoaufnahmen von unserem Bus zur Verfügung stellen, zieht dann aber aus Versehen die falschen Bilder raus. Die relevanten Aufnahmen werden gemäß Datenschutz gelöscht. Das Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wird schließlich eingestellt.

    Die Straftat lautet Körperverletzung. Dass wir lesbisch sind, wird nirgends erwähnt, obwohl wir es gesagt haben, obwohl klar ist, dass wir die Eltern des Kindes sind. Trotzdem wird nicht aufgenommen, dass es eine homophobe Straftat war.
    (Original)

    Continue reading at: https://taz.de/Lesbenfeindlicher-Uebergriff/!5607418/ (Source)

    Germany: young group attacks lesbian at Kottbusser Dam

    L2L Germany

    On Sunday evening, a lesbian woman in Berlin-Neukölln was attacked by a group of youths. This was announced by the Berlin police. According to recent findings, the 27-year-old had been walking on the Kottbusser Dam at around 7 pm, when she was splashed by about four to five teenagers with water. When the young woman addressed the young people, she was pushed to the ground and kicked several times.

    When witnesses rushed to her aid, the attackers left the 27-year-old alone and fled. The young woman stated that she suspected she had been attacked for her outward appearance and sexual orientation. She suffered minor injuries to her torso and arms. The police state protection at the state criminal police in Berlin has – as usual for suspected politically-motivated violence – taken over further investigations.
    (Translated)

    Am Sonntagabend wurde eine lesbische Frau in Berlin-Neukölln von einer Jugendgruppe angegriffen. Das gab die Berliner Polizei bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen sei die 27-Jährige gegen 19 Uhr zu Fuß am Kottbusser Damm unterwegs gewesen, als sie von zirka vier bis fünf Jugendlichen mit Wasser bespritzt worden sei. Als die junge Frau die Jugendlichen daraufhin angesprochen habe, sei sie zu Boden geschubst und mehrmals getreten worden.

    Erst als Zeugen zu Hilfe geeilt seien, hätten die Angreifer von der 27-Jährigen abgelassen und seien geflüchtet. Die junge Frau gab an, dass sie vermutet, aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes und ihrer sexuellen Orientierung angegriffen worden zu sein. Sie erlitt leichte Verletzungen am Rumpf und an den Armen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat – wie bei vermuteter politisch motivierter Gewalt üblich – die weiteren Ermittlungen übernommen.
    (Original)

    Continue reading at: https://www.queer.de/detail.php?article_id=33915 (Source)