Tag Archives: Labrisz

Hungary: right wing extremists storm lesbian film event on homophobic bullying

labrisz-logo

The incident took place on the 26th of September … The Auróra Community Center was to screen a film by lesbian organisation Labrisz about homophobic bullying. But suddenly more than ten members of György Budaházy’s far-right movement “Hunnia”  disrupted the event.

They “stormed into the screening room”, the activists of the Budapest Pride said in a press release. The right-wing extremists had banners that included “Stop LGBT propaganda” and “Zero tolerance” – a nod to Coca-Cola’s promotion of same-sex couples.

The police were delayed, so as not to do anything about the neo-Nazis
The summoned police was at the scene after 20 minutes, but did not intervene. “They did nothing to stop the neo-Nazis, and just stood by and watched,” Viktória Radvány of the Budapest Pride is still stunned.

Radvány remembers that the officials did nothing while the right-wing extremists insulted the visitors to the filming event. However, they stepped in immediately as one of the visitors poured his yoghurt onto one of the right-wing radicals’ banners.

“The police choose who they help and who they do not”
For the Hungarian Helsinki Committee, a human rights NGO, this behavior is a reason to file an official complaint about the Budapest police. “The police arbitrarily choose who they help and who they do not,” said human rights activists.
(Translated)

Der Vorfall ereignete sich am 26. September… Im Auróra Community-Zentrum sollte ein Film der Lesben-Organisation Labrisz über homophobes Mobbing gezeigt werden. Doch plötzlich störten mehr als zehn Mitglieder der rechtsextremen Bewegung „ Hunnia“ von György Budaházy die Veranstaltung.

Sie „stürmten gewaltsam in den Vorführraum“, so die Aktivisten der Budapest Pride in einer Aussendung. Dabei hatten die Rechtsextremen Banner, auf denen unter anderem „Stop LGBT-Propaganda“ und „Zero Toleranz“ stand – eine Anspielung auf eine Werbeaktion von Coca-Cola mit gleichgeschlechtlichen Paaren.

Die Polizei kam mit Verspätung, um nichts gegen die Neo-Nazis zu tun
Die herbeigerufene Polizei war nach 20 Minuten am Ort des Geschehens, griff aber nicht ein. „Sie haben nichts getan, um die Neo-Nazis zu stoppen, und standen einfach ruhig daneben und haben zugesehen“, ist Viktória Radvány von der Budapest Pride noch immer fassungslos.

Radvány erinnert sich, dass die Beamten nichts unternahmen, während die Rechtsradikalen die Besucher der Filmveranstaltung beleidigten. Allerdings schritten sie sofort ein, als einer der Besucher sein Joghurt auf eines der Banner der Rechtsradikalen schüttete.

„Die Polizei wählt aus, wem sie hilft und wem nicht“
Für das ungarische Helsinki-Komitee, eine Menschenrechts-NGO, ist dieses Verhalten ein Grund, eine offizielle Beschwerde über die Budapester Polizei einzureichen. „Die Polizei wählt willkürlich aus, wem sie hilft und wem nicht“, so die Menschenrechts-Aktivisten.
(Original)

Continue reading at: https://www.ggg.at/2019/10/01/rechtsextreme-stuermen-lgbt-event-in-budapest-und-die-polizei-schaut-zu/ (Source)