Ravensbruck, Germany: After years of dispute, a memorial for lesbian victims of the Nazis will be installed

Requests for a memorial token to commemorate lesbian prisoners in the former Ravensbrück women’s concentration camp have been submitted as far back as 2012. Now the management of the Ravensbrück Memorial and the Board of Directors of the Brandenburg Memorials Foundation have finally approved the installation, as announced by the foundation in a press release on July 14th.

The memorial is to be in the shape of a ceramic ball which will be permanently placed on the new memorial area on the former camp wall in spring 2022, as part of the observance of the 77th anniversary of the camp’s liberation. The inscription reads: “In memory of all lesbian women and girls in the Ravensbrück and Uckermark women’s concentration camps. They were persecuted, imprisoned and even murdered. You are not forgotten.”

Heated Debate: Have Lesbians Been Persecuted?

This decision was preceded by a decade-long dispute over recognition of a lesbian memorial. Applications for a memorial had been rejected by the Brandenburg Memorials Foundation for a long time on the grounds that, according to the criminal law of the Nazi state, only men were criminalized for homosexual acts and brought to the concentration camp for this. There was no comparable persecution of lesbian women under criminal law in Germany. The LSVD spokesman at the time, Alexander Zinn, therefore claimed that a memorial sign for lesbian women would create the “myth of lesbian persecution”.

As Marion Lüttig, head of the Lesbenring, explained in a press release today, how lesbian women and girls were considered “because of their independence they were considered to be ‘degenerate’ and anti-social during the Nazi era. They were psychiatricized, forced into prostitution in camps and imprisoned.” Lesbian acts were also punishable in the camps. The suffering and persecution of lesbian women under National Socialism have only been dealt with in part, to this day.  This is also due to the difficulty of getting such research projects funded at all, as historian Claudia Schoppmann told our sister magazine Victory Column in 2018.

Lesbian Ring: “Undignified debate has finally come to an end”

LesbenRing board member Marion Lüttig was delighted with the decision: “We are relieved that the unworthy debate about whether lesbians have ever been persecuted and the years of rejection of a memorial sign are finally over. With the decision of the foundation to install the memorial orb, over three quarters of a century after the liberation of the camp, the suffering of lesbian women and girls is finally made visible. “

The LesbenRing criticizes the fact that lesbian history is hardly present in the historiography of mainstream society. The persecution and murder of lesbian women during the Nazi era was and is still denied. “To this day, the massive hostility towards homosexuality, in the context of which the traditional testimonies are shaped, determines the politics of rememberance and research.”
(Translated)

Bereits seit 2012 liegen Anträge für ein Gedenkzeichen vor, das an lesbische Häftlinge des ehemaligen Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück erinnern soll. Nun haben die Leitung der Gedenkstätte Ravensbrück und der Vorstand der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten einem entsprechenden Antrag doch noch zugestimmt. Das gab die Stiftung in einer Pressemitteilung vom 14. Juli bekannt.

Das Gedenkzeichen soll die Form einer aus Keramik gestalteten Kugel haben und im Frühjahr 2022, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 77. Jahrestag der Befreiung, auf dem neuen Gedenkareal an der ehemaligen Lagermauer dauerhaft niedergelegt werden. Die Inschrift lautet: „In Gedenken aller lesbischer Frauen und Mädchen im Frauen-KZ Ravensbrück und Uckermark. Sie wurden verfolgt, inhaftiert, auch ermordet. Ihr seid nicht vergessen.“

Hitzige Debatte: Wurden Lesben verfolgt?

Vorangegangen war ein jahrzehntelanger Streit um die Anerkennung lesbischen Gedenkens. Anträge für ein Gedenkzeichen waren von der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten lange abgelehnt worden – mit der Begründung, dass nach dem Strafrecht des NS-Staats allein Männer aufgrund homosexueller Handlungen kriminalisiert und dafür ins KZ gebracht wurden. Eine vergleichbare Verfolgung lesbischer Frauen nach dem Strafrecht gab es in Deutschland nicht. Der damlige Sprecher des LSVD, Alexander Zinn, behauptete deswegen, mit einem Gedenkzeichen für lesbische Frauen würde die „Legende einer Lesbenverfolgung“ geschaffen.

Wie Marion Lüttig, Vorständin des Lesbenrings, heute in einer Pressemitteilung ausführte, galten lesbische Frauen und Mädchen in der Zeit des Nationalsozialismus allerdings „durch ihre Unabhängigkeit als ,entartet` und asozial. Sie wurden psychiatrisiert, zur Prostitution in Lagern gezwungen und inhaftiert.“ Auch standen in den Lagern lesbische Handlungen unter Strafe. Das Leid und die Verfolgung lesbischer Frauen im Nationalsozialismus sind bis heute nur lückenhaft aufgearbeitet. Auch aufgrund der Schwierigkeit, entsprechende Forschungsprojekte überhaupt finanziert zu bekommen, wie die Historikerin Claudia Schoppmann 2018 unserem Schwestermagazin Siegessäule erzählte.

LesbenRing: „Unwürdige Debatte hat endlich ein Ende“

LesbenRing-Vorständin Marion Lüttig freute sich sehr über die Entscheidung: „Wir sind erleichtert, dass die unwürdige Debatte, ob Lesben je verfolgt worden seien, und die jahrelange Ablehnung eines Gedenkzeichens endlich ein Ende haben. Mit der Entscheidung der Stiftung für die Gedenkkugel wird das Leid von lesbischen Frauen und Mädchen über ein dreiviertel Jahrhundert nach der Befreiung des Konzentrationslagers endlich sichtbar gemacht.“

Der LesbenRing kritisiert, das lesbische Geschichte in der Geschichtsschreibung der Mehrheitsgesellschaft kaum präsent sei. So wurde und werde die Verfolgung und Ermordung lesbischer Frauen in der NS-Zeit geleugnet. „Bis heute bestimmt die massive Homosexuellenfeindlichkeit, von der die Mehrheit der überlieferten Zeugnisse geprägt ist, Erinnerungspolitik und Forschung.“

Continue reading at: https://www.l-mag.de/news-1010/ravensbrueck-nach-jahrelangem-streit-kommt-die-gedenkkugel-fuer-lesbische-ns-opfer.html?fbclid=IwAR1o0ukoGm7pYSMjWQ0sZtNkmklEnIx9nhVH6sksPqyq404w22Zui6-ivZw (Source)

Related articles:

One response to “Ravensbruck, Germany: After years of dispute, a memorial for lesbian victims of the Nazis will be installed

  1. Pingback: Memorial for Lesbian Victims of Nazis | Las Hermanas del Desierto

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s